Schnelleinstieg

Was tun, wenn keine Zeit bleibt, um ganz allmählich runter- und anzukommen? Wenn sich überraschend ein kleines Zeitfenster auftut oder von vornherein klar ist, dass nur ein oder zwei Stunden zur Verfügung stehen werden? Wie versetze ich mich unter Zeitdruck in die richtige Schreibstimmung?

Hilfreich ist, wenn ich weiß, dass ich meine Utensilien jederzeit parat und startklar habe. Für mich gehören dazu ein Ordner, in dem alle Materialien liegen, die ich beim Schreiben brauchen könnte. Sowie ein ruhiger, bequemer Arbeitsplatz, an dem ich, wann immer ich es will, für eine Weile ungestört sein kann.

An meinem Schreibort hängt ein Bild, das mich dazu animiert, mich auf mein Vorhaben einzulassen. Eine Straße, die auf den Horizont zuführt, zum Beispiel.

Ich habe spezielle Schreib-Musik. Inzwischen bin ich so konditioniert, dass ich quasi automatisch anfange, mich auf meinen Text zu konzentrieren, sobald ich die ersten Klänge höre. Erst mal im Flow, nehme ich die Musik dann gar nicht mehr bewusst wahr.

Fällt es mir sehr schwer, loszulassen, weil mich das Alltagsgeschehen gerade besonders stark vereinnahmt, mache ich, noch bevor ich die Musik einschalte, einen kurzen Body Scan. Dazu setze ich mich aufrecht hin, beide Füße berühren den Boden, die Hände liegen auf den Oberschenkeln. Ich schließe die Augen und konzentriere mich auf meinen Atem. In Gedanken berühre ich jeden Teil meines Körpers. Angefangen beim rechten Fuß, das Bein hinauf, dann die linke Seite, das Becken, der Bauch, die Brust, Schultern. Der Nacken, der rechte Arm und so weiter bis in den Kopf und die Stirn. Ich beende die Übung mit drei tiefen Atmenzügen. Dann lasse ich die Musik laufen.

Wichtig für mich, ist mein Mantra. Mit diesem Mantra erlaube ich mir, mich für die festgelegte Zeit in mein Schreibprojekt zu versenken und währenddessen alles andere auszublenden. Ich erlaube mir, nichts perfekt oder ideal machen, nichts beweisen zu müssen. Ich erlaube mir, einfach das zu tun, was gerade passt.

Mein Mantra bestärkt mich in der Haltung, um die es mir beim Schreiben geht: Das tiefe Abtauchen bis auf den Grund, die dort gefundenen Schätze mit an die Oberfläche bringen und sie so arrangieren, dass sie auch für andere bereichernd sein können.

Schreibanregung

Welche Rituale kannst du für dich etablieren, um schnell in eine konzentrierte Schreibhaltung zu finden? Das kann ein spezieller Ort und Platz zum Schreiben sein. Ein Bild, eine Collage oder ein Gegenstand. Ein besonderes Kleidungsstück oder Accessoire. Ein Duft. Eine Musik. Eine Losung oder ein Mantra. Eine Entspannungsübung. Oder noch etwas anderes. Richte dich so ein, dass du dich wohl fühlst und ganz bei dir sein kannst. Und dann: Leg los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.